AD(H)S Beratung

ADHS ist eine Dysregulation der zentralen Selbstregulierungsprozesse mit Leitsymptom der Konzentrationsschäche/Hyperaktivität

mit mangelnder Hemmung von Verhaltensreaktionen und mangelnder Fähigkeit, geistige Anstrengung aufrecht zu erhalten.

Selbstregulation ermöglicht es, aus Erfahrung zu lernen, zukünftige Ereignisse entsprechend vorauszusetzen und sich immer geschickt mit der Umwelt auseinanderzusetzen.

Eventuell ist die Impulsivität das Hauptproblem:

Ursache: Dysregulation von Neurotransmittern, Dopamin und Noradrenalin im Stammhirn, Thalamus, Frontalhirn u. Basalganglien

„Eine Person mit ADHS hat infolge von Fehlregulationen im Gehirn große Schwierigkeiten, ihre Aufmerksamkeit ohne Anstrengung ausreichend lange aufrecht zu erhalten ohne sich von ablenkenden Reizen oder inneren Impulsen stören zu lassen. Daraus entstehen die typischen Probleme bei allen Tätigkeiten, die ausdauernde geistige Anstrengung erfordern.“

Was ADHSler können oder nicht

ADHSler können sich konzentrieren bei ausreichender Motivation bis zur Hyperfokussierung. Sie sind eher aufmerksamkeitsinstabil

ADHSler haben das genetische und neurochemische Verlangen, das Dopaminsystem in ihrem Gehirn anzuregen. Dieser neurophysiologische Imperativ kann so stark sein, dass er dem vernünftigen Rat des Stirnlappens - z.B. die Folgen zu überdenken- einfach ignoriert. Es wird nicht das Gedächtnis zur Hilfe gerufen, bevor eine Entscheidung über stimulationsfördernde Handlungen getroffen wird.

Aber vielleicht sind sie auch besonders kreativ, erfrischend anders, arbeitswütig, aufreibend im Einsatz für andere, sportlich, risikofreudig, kontaktfreudig, hilfsbereit. Sie haben ein ausgeprägtes Gerechtigkeitsgefühl und können sehr sensibel sein.

end